Bekannter New Yorker Playboy wegen illegalem Glücksspiel verurteilt

Bekannter New Yorker Playboy wegen illegalem Glücksspiel verurteilt
Hillel Nahmad mit Spike Lee bei einem Spiel der Nicks In New York mussten sich einige Personen wegen illegaler Glücksspiel-Unternehmen verantworten. Besonders pikant ist die Tatsache, dass hier einig der Zocker Millionäre und sogar Milliardäre waren und man findet auch unter den Akteuren eines $ 100.000.000 High-Stakes Pokerspiel A-Promis wie Leonardo DiCaprio und Alex Rodriguez. Den Angeklagten wurde vorgeworfen, mehrere illegale Online illegalen Glücksspiel-Websites betrieben und damit Dutzende von Millionen Dollars seit 2012 generiert zu haben. Der Hauptangeklagte, Tricher, 53, wurde Mittwoch zu fünf Jahren hinter Gittern verdonnert. Ihm wird auch eine Verbindung zur russischen Mafia nachgesagt. So soll laut Aussagen der Regierungsvertreter der Glücksspiel-Ring von dem legendären russischen Gangster Alimzhan Tokhtakhounov aus Übersee geführt worden sein. Er hat sich auch der Anklage wegen illegaler Wetten bei den Olympischen Spielen 2002 entzogen.Die New Yorker Medien interessierten sich aber weit mehr für den 2. Hauptangeklagten. Es war dies der wohlhabenden Kunsthändler Hillel “Helly” Nahmad aus Manhattan. Der Bundesrichter Jesse Furman verurteilte am Mittwoch den berüchtigten Playboy und Sohn des Milliardärs und Kunsthändler David Nahmad zu einem Jahr und einem Tag hinter Gittern,. Der 35 jährige Nahmad verteidigte sich, dass die Wetten auf die Knicks als Kind zu seiner Spielsucht führten. In seiner Urteilsbegründung meinte Furman, dass der Beklagte Verachtung für das Gesetz zeigt und dass er glaubt, die Regeln gelten für alle anderen. So war der 35-jährige Nahmad auch in ein Verfahren über 6,4 Millionen Dollar über die Rechte. des amerikanischen Künstlers Raoul Dufy Gabel verwickelt. Vermutlich muss sich der Playboy jetzt einige Zeit von seinem $ 21.700.000 Wohnung im Trump Tower trennen. Er kam zwar auf 10.000.000 $ Kaution frei, aber es ist anzunehmen, dass er mindestens ein Jahr im Gefängnis verbringen müsse. Vor der Urteilsverkündung hatte Nahmad Tränen in den Augen und sagte, dass er sich schämte, denn er hat Schande über seine Familie gebracht und seine Verhaftung sei eine demütig Lektion. Er behauptete, dass er nicht mehr spielt. Nahmad hatte auf Bewährung plädiert, damit er seine Manhattan Kunstgalerie, im Carlyle Hotel, die erlesene Werken von Chagall, Warhol und anderen Top-Künstlern anbietet, weiterbetreiben und so und seine Schulden zurückzahlen könne und auch , seine Gesellschaft, die Kunstunterricht für benachteiligte Kinder anbietet, könnten bestehen bleiben.